Die Temporalbestände der Eisenwerke sowie des Hüttenguts werden 1764 auf Johann Heinrich Stumm übertragen.