Am 01.02.1695 endet die Bestandszeit für Johann Hujet und die Bestände gehen an seinen Sohn Johann Nikolaus Hujet über. Dieser hält die Bestände bis 1699 bei sich.